Tag Archives: TOS

Star Trek: Beyond – der erste Trailer und meine Gedanken dazu

Nun sind sie endlich da, die ersten bewegten Bilder zu Star Trek XIII: Beyond. Und der Trailer sorgt für eine riesen Diskussion und einige Stimmen klingen genauso wie ich damals, als TNG ins Fernsehen kam. „Das sind tolle Filme, aber mit Star Trek hat das nichts zu tun!“
Das einzige was ich bei den neuen Filmen ablehne, die neue Zählweise. Die Star Trek Filme fingen nunmal 1979 mit Star Trek: Der Film an und sie hörten nicht mit Star Trek: Nemesis 2002, dem zehnten Film auf. Aber das ist dann auch schon alles, was ich zu meckern habe.
Es gibt starke Star Trek Filme, es gibt schwache Star Trek Filme, aber das ist dann vermutlich eine sehr individuelle Geschmacksache und man muss ja auch nicht alles mögen.
Als 2009, also nach sieben Jahren, ein neuer Star Trek Film rauskam, wurde noch nie so über einen Star Trek Film diskutiert, wie jetzt. Vor allem die TNG-Trekkies waren empört. Sie waren nicht empört über die Schauspieler, sie waren empört über Storyline und zu viel Action. TNG, plätscherte zwar auch nicht immer so friedlich vor sich hin, aber meistens schon. In den TNG-Filmen gab es auch immer Kampf, Action, aber nicht so wild. Aber das „Wilde“, ist das wirklich so schlimm? Star Trek war doch immer Action, halt immer mit den filmtechnischen Möglichkeiten seiner Zeit.
Man könnte über die alternative Zeitlinie meckern, hatte ich anfänglich auch, aber sie ist ein recht eleganter und ein in sich logischer Anschluss an Star Trek: Nemesis (X). Eine neue Zeitlinie bietet die Möglichkeit TOS neu zu erzählen. Die Star Trek Filme basierten immer auf den Serien und da es bis jetzt noch keine neue Serie gibt, muss man halt auf bestehende Serien zurückgreifen. Die Crews von TNG, VOY, DS9 und ENT, sind zu alt, um in einem Kinofilm glaubhaft rüberzukommen und vor allem wüsste ich nicht, wie sie an Star Trek: Nemesis hätten anknüpfen sollen. Es mussten jüngere Darsteller her, die ggf. für einige Jahre in ihren Rollen bleiben konnten und es musste einen logischen Anschluss an Star Trek: Nemesis haben. Es blieb also nur TOS auf Anfang. Das Casting hat ganze Arbeit geleistet, außer bei Scotty, was das Aussehen angeht und die Schauspieler haben ganze Arbeit geleistet, denn sie sind in Gestik und Mimik unglaublich nah am Original. Klasse.
Ich bin sicher, würde Gene Roddenberry heute Star Trek drehen, er hätt es nicht anders gemacht. Schnell, rasant, spannend und eine in sich logische Story.

 

 

star-trek-beyond400

Share

Tricorder Tasche

Ich hab mir eine Tricordertasche bestellt und nun ist sie endlich angekommen.

Sie wird nach dem Vorbild der Tricorder aus der ersten Star Trek Serie (TOS) hergestellt. Also dieses Ding, was Spock immer bei Außeneinsätzen über der Schulter hängen hatte. Nur halt eine Tasche statt eines Scan-Gerätes :D

 

tricorderbag01

 

tricorderbag02

 

Noch mehr von meinem Star Trek Schnickschnack gibt es hier gesehen: Star Trek Schnickschnack

Share

Das Frauenbild bei Star Trek

Angeregt durch einen wütenden "Trekkie", der das Frauenbild in J.J.Abrams Star Trek Kinofilmen alles andere als angemessen sieht, mache ich mir hier dazu auch mal so meine Gedanken und zwar aus weiblicher Sicht.

 

Fangen wir also mal mit dem Frauenbild bei TOS an. Gene Roddenberry hatte für diese Zeit (Ende der 60er Jahre, Planet Erde, sog. westliche Welt) ein sehr futuristisches Frauenbild erschaffen. Sie waren nicht mehr hilfloses schmückendes von Männern beherrschtes Beiwerk, sondern immerhin schon Offiziere auf Kommandoebene.

Majel Barrett hatte im ersten Teil "The Cage" sogar die Rolle der ersten Offizierin, leider passte das dem Produzenten nicht und so bekam Majel Barrett anschließend die Rolle der Krankenschwester "Christine Chapel" und im echten Leben Gene Roddenberry zum Mann.

Natürlich trugen die Frauen in TOS sexy Minikleidchen und natürlich verwendeten sie auch ihren Charme und eher manipulierende Heimtücke als Waffe, man muss ja auch irgendwie die Zuschauer an die Bildschirme holen und in dieser Zeit wollte sicherlich kein Mann hosentragende waffenstarrende toughe Frauen sehen. In der Serienrealität wäre es sicherlich gegangen, aber nicht in der Zuschauerrealität. Es sei denn, die Frau war Emma Peel bei Schirm, Charme und Melone, aber selbst da verzauberten ihre aufregende Figur und langwimpriger Augenaufschlag die Männerwelt und weniger ihre Schlagkraft und auch eine Emma Peel musste sich einem John Steed in letzter Konsequenz unterordnen.

Fazit zu TOS (The Original Series): das Frauenbild war im Gegensatz zur Realität sehr sehr futuristisch und fortschrittlich. Bravo.

Zwanzig Jahre später kam TNG (The Next Generation) und das Frauenbild blieb so, wie es schon zu TOS Zeiten war, nur mit dem Unterschied, dass es Ende der 80er Jahre auch der Realität entsprach. Frauen durften wichtige Positionen inne haben, sofern das Arzt, Counselor (Psychiater) oder Lehrerin war. Klar, es gab da die Tasha Yar, leider nur sehr kurz, aber ihre Position wurde nicht mit einer anderen Frau neubesetzt sondern mit einem überaus braven und handzahmen Klingonen. Man versuchte auch mal Männer in Kleider zu stecken, sah zum einen doof aus und zum anderen sind Kleider in manchen Situationen unpraktisch. Diese Kleider sahen übrigens auch an Frauen blöd aus.

Fazit: Das Frauenbild in der Serie war genauso, wie in der Realität. 

 

Nur wenige Jahre später kam dann noch DS9 (Deepspace Nine) und VOY (Voyager) raus.

Das Frauenbild blieb der Zeit, in welcher die Serien gedreht wurden, treu. Ganz so, wie bei TNG.

Bei DS9 waren die Damen hübsch und kurvenreich, ein bißchen Emma Peel und klug, aber eben ganz Frau (und das meine ich als Frau nicht negativ). Meine Namensvetterin war zwar nicht ganz so kurvig, aber sie wirkte etwas niedlich hilflos, genug um beim männlichen Zuschauer den Beschützerinstinkt auslösen zu können.

Das Novum war sicherlich Voyager mit einem weiblichen Captain, leider sehr umstritten. Mit Janeway versuchte man Kirk (Westernmacho) und Picard (Verhandlungsweichei) zu einen, das brachte mehr Kontroversen auf als es Fans gab. Sehr schade.

Ansonsten eine hübsche schlagkräftige Halbklingonin, leider Halbklingonin, denn als Mensch hätte sie vermutlich mehr zum Frauenbild beitragen können. So ist sie halt ein halber Alien, mit der sich die durchschnittliche Menschfrau dann doch nicht so identifizieren kann. Mit Seven of Nine hat man das klassische und seit Jahrzehnten gehegte und gepflegte Bild der kühlen Blondine geschaffen. Superaufregende Figur, undurchschaubar, kühl. Für nicht wenige Männer ein totales Sexsymbol für viele Frauen sicherlich ein figürliches Vorbild.

Fazit: Das Frauenbild in der Serie war genauso, wie in der Realität.

 

J.J. Abrams übernahm das Frauenbild von TOS, aus filmischer Sicht logisch. Er hat ja sowas wie ein Remake geschaffen, mit der Freiheit eine neue Intime-Zeitlinie aufzubauen. Wenn man ein Remake eines Western (Western waren übrigens auch rein fiktiv und von der historischen Realität weit weit weg) macht, setzt man die Cowboys und Indianer ja auch nicht auf Motorräder.

Immerhin durfte Uhura bei J.J. Abrams beeindruckende Kampf- und Schießkunst unter Beweis stellen, während bei Roddenberry Uhura vor allem nur hübsch auszusehen hatte, aber immerhin eine Offizierin war.

Natürlich kann man sich jetzt aufregen, dass ein negatives Frauenbild transportiert wird. Genauso kann man sich da drüber aufregen, dass Ballerspiele angeblich eine "Mordslust" generieren. Tut es das wirklich? Ich denke nicht. Der Kreis der Trekkies ist weltweit eh zu klein, um die Gesellschaften maßgbelich in die entsprechende Richtung zu ändern.

Serien und Filme können ihre Zuschauer vielleicht in Punkto Mode inspirieren, vielleicht sogar bei der Berufswahl, aber grundlegendes Verhalten, welches in der Gesellschaft langsam gewachsen ist, wird sich deswegen von heute auf morgen auch nicht ändern.

So werden zum Beispiel auch noch in geschätzten 50 Jahren Frauen weniger Geld für die gleiche Arbeit bekommen, genau so wie es auch heute noch immer ist. Aber vielleicht schleicht sich in den kommenden 50 Jahren dann doch mal ein, dass man die tatsächliche Qualität der geleisteten Arbeit honoriert und nicht das Geschlecht des Arbeitnehmers… 

 

uhuradoppel

Share

Star Trek: Into Darkness – meine Eindrücke

Manchmal ist auch eine kleine Trill ein Glückskind und so hatte ich das Glück, die Pressevorführung von Star Trek: Into Darkness in Zürich besuchen zu dürfen. 

 

Vom Inhalt her, werde ich nichts berichten. Zum einen will ich niemanden die Spannung nehmen und zum anderen haben das andere schon ausführlich getan. Aber ich möchte hier so ein paar kleine Eindrücke wiedergeben.

 

Star Trek: Into Darkness könnte man eigentlich als Pilotfilm zu einer neuen TO-Serie sehen, allerdings mit einer alternativen Zeitlinie, die in Star Trek (Film Nummer 11) gestartet wurde.

Ich bin mir nicht sicher, ob Fans bzw. Generation TNG, DS9, VOY und ENT das ebenso intensiv erleben und genießen können, wie ich, die ich Generation TOS bin.

 

Obwohl Kirk, Spock, Scotty, Sulu, Pille, Chekov und Uhura dem Original eher entfernt ähnlich sehen, bemerkt man doch, dass die Schauspieler sich mit den Vorbildern ihrer Charakter auseinandergesetzt haben. Man erkennt ihre Rollen auch dann wieder, wenn man das Gesicht ggf. gar nicht zuordnen kann. Klasse, dafür.

 

Durch den ganzen Film ziehen sich Anspielungen und Szenen, die man aus TOS und den TOS-Filmen kennt. Immer wieder hatte ich so ein kleines "Achja, das ist doch aus Teil XY oder das ist aus Film XY"-Erlebnis, was zumindest bei mir direkt auch mal Gänsehaut auslöste,

Ich verrate wohl nicht zu viel, wenn ich zumindest von diesem kleinen Detail erzähle. Relativ am Anfang des Filmes trägt ein Darsteller ein Shirt, mit dem Wabenmuster, wie man es aus dem Maschinenraum der Enterprise aus TOS kennt. Um nur mal ein Beispiel zu nennen, mit wieviel Liebe zum Detail der Film ausgestattet worden ist.

 

Wer sich den Film in Originalsprache anschaut, wird sich über den russischen Akzent Chekovs ebenso freuen, wie den schottischen Akzent Scottys. 

 

Was mir auch sehr gefiel, es gab da auch Menschen mit normaler Figur und nicht nur mit perfekten Modellmaßen, da kann man sich selber auch gleich viel besser mit identifizieren.

 

Aber natürlich keine Lobhudelei ohne Kritik. Der Maschineneraum der Enterprise sieht aus, wie der Heizungskeller eines größeren Schulkomplexes und wenn man schon Knochen brechen hört, dann möchte man (zumindest ich), auch Blut fließen sehen.

 

Ansonsten und das ist meine persönliche Meinung, ist der Film für die TOS-Generation wirklich großes Gänsehautkino.

 

Viel Spaß wünsche ich am 08. Mai allen die in die Preview gehen und allen anderen die ab 09. Mai sich den Film anschauen werden.

 

intodarkness

 

TOS = The Original Series

TNG = The Next Generation

DS9 = Deep Space Nine

VOY = Voyager

ENT = Enterprise (zeitlich noch vor TOS angesiedelt)

 

 

Share