Faules Stück – …achnee, Halsrippe

 

Oh man, über Jahrzehnte durfte ich mir anhören, daß ich kein Durchhaltevermögen hätte, daß ich gar faul sei. Und ich nahm es so hin, denn es stimmte, ob beim Tapezieren, Putzen, Malern oder sonstwelche Arbeiten, bei denen man Hände und Arme viel und/oder mit Kraft einsetzen mußte, hatte ich recht schnell schlapp gemacht. Puhhh… ich mag nicht mehr – Puhhh… ich kann nicht mehr – usw.

Ich hatte während meiner Ausbildung bei der Post, Ende der 80er Jahre meine erste Nervenentzündung die Arme betreffend und war mehr als vier Wochen krankgeschrieben. Es läge an der gleichtönigen wiederholten Armbewegung beim Briefe in die Fächer verteilen, hieß es.

Die Post war nur bis kurz nach Ende meiner Ausbildung mein Arbeitgeber, Paketzustellung fand ich auch recht anstrengend. Ich fand eine Arbeit in einem Büro und außer einen erhöhten Aspirin-Konsum ging es mir recht gut. Dann wurde ich Mutter und hatte einen Mann, der im Haushalt recht fleißig war. Er fand nur, ich sei nicht sehr ausdauernd, wenn es um das Tapezieren oder Streichen von Wänden ging, aber sonst war nix auffällig.

Dann kam der Job in einem Ausflugsrestaurant. Meine Aufgabe war sehr vielfältig. Morgens alle Stühle von allen Tischen hieven, währenddessen Gebäck in den Ofen schieben, Geschirr stapeln, immer hübsch nach oben, crashed ice kübelweise schleppen und in den Kühltresen kippen, an der Kasse stehen, Gästen das Essen bringe, Fondue-Brot schneiden usw. Im Gegensatz zu meinen Kollegen konnte ich nie mehr wie zwei Teller auf einmal tragen und war auch sonst nicht ganz so schnell. Letztendlich bekam ich wieder eine Nervenentzündung in beiden Armen, aber rechts besonders schlimm. Die Hand war fühlbar kälter und am liebsten hätt ich mir beide Arme amputieren lassen um dieses fiese Gefühl loszuwerden. Diese Entzündungen tun nicht direkt weh, aber das Gefühl ist so nervig, wie wenn man sich Salbe auf ne Schürfwunde schmiert. Es kam auch während ich krankgeschrieben war, prompt die Kündigung. So unwillkommen war mir das nicht, denn jeder Gedanke an meinen Arbeitsplatz erweckte negative Gefühle aller Art in mir. Ich hatte einen recht aufmerksamen Hausarzt, er veranlaßte Röntgenaufnahmen, MRT, überwies mich an einen Neurologen, untersuchte auf Borreliose etc. Ein aufmerksamer Radiologe markierte sogar jene Übeltäter, die mir diese Beschwerden verschafften, aber weder Hausarzt noch Neurologe beachteten die Markierungen.

Jahre vergingen und wann auch immer ich meine Arme und Hände über ein gewisses Maß beanspruchte, kam von diesen gleich eine entsprechende Rückmeldung.

Vor Kurzem dann überwies mich meine neue Hausärztin an einen Neurologen, wegen Schwindelgefühls. Dieser Neurologe praktiziert in einem Krankenhaus und wie das so üblich ist, bringt man seine gesammelten Röntgenwerke mit. Er untersuchte mein Schwindelgefühl, diagnostizierte Lagerungsschwindel und wir plauderten noch fröhlich wegen dütt und datt. Ich weiß nicht mehr so genau warum, aber ich zeigte ihm dieses schon etwas in die Jahre gekommende Röntgenbild mit den Markierungen des Radiologen und dem Neurologen fielen diese dann auch sofort auf. Der Radiologe hatte Halsrippen markiert. Sie sind nur rudimentär vorhanden, aber genug um auf das Nervengeflecht zuständig für meine Arme zu drücken. Die Nerven stehen also ohnehin schon dauerhaft unter "Druck" und beanspruche ich die Arme mehr bzw. die dazugehörige Schultermuskulatur, so werden die Nerven noch mehr gedrückt bzw. gequetscht und reagieren da dann doch recht gereizt.

Halsrippen, so meine Recherche, haben ca. 0,5% – 1% aller Menschen, sie sind ein Überlbeibsel aus der Urzeit. Landwirbeltiere haben diese eigentlich gar nicht mehr, außer Krokodile, Brückenechsen und Laufvögel.

Beim Menschen kann es allerdings, wie schon erwähnt, sehr selten vorkommen, daß sich diese Halsrippen (meist am 7. Halswirbel, eher selten am 4., 5. und 6. Halswirbel) doch ausbilden, von rudimentär bis komplett. Meistens einseitig und wenn einseitig dann meistens links. Je nach Ausbildungs- oder Beschwerdegrad werden diese Halsrippen operativ entfernt. Meine müssen wohl nicht entfernt werden, denn meine Beschwerden treten erst nach einer gewissen Beanspruchung auf.

Also lieber Leute, nun wißt ihr es, ich bin nicht faul, ich bin nur eine Urzeit-Mutantin ;)

Edit: Nun habe ich es doch hinbekommen, mein Röntgenbild einzuscannen. Da bei dieser Röntgenaufnahme nicht direkt nach Halsrippen gesucht wurde, ist die Aufnahme auch nicht sonderlich geeignet, diese zu sehen.

 

 

Print Friendly, PDF & Email
Share

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.