Süße Inexistenz

 

Süße Inexistenz

Süße Inexistenz, wann wirst Du mich umfangen?
Muß vom Baume ich erst hangen?

Nimm mir den Schmerz des Lebens.
Es hat keinen Sinn, ist stets vergebens.

Süße Inexistenz ich rufe Dich und flehe.
Hilf mir, daß ich gehe

in Dein Reich des Nichtsein
Will weder Schatten noch Licht sein

Süße Inexistenz, warum nur, warum nur
ist das verdammte Leben so stur

Warum nur, warum nur, schaffe ich es nicht
ist der Weg zu Dir so fürchterlich?

Süße Inexistenz, so völlig ohne Reue
kann ich sagen, daß ich mich auf Dich freue…

23.08.2007

 

Print Friendly
Share

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.