Kopfschmerz – Wetterkopf

 "Hüllt sich der Kopf in Schmerzen ein, dann kann es nur das Wetter sein"

Ich denke diesem Satz werden mir so einige Leute zustimmen. Ich hab ein bißchen recherchiert, ich hab mich auch mit einem Neurologen unterhalten, man will ja nicht immer nur Unsinn schreiben, aber man nennt es wohl doch Migräne.

Ich hab da gleich drei Modelle anzubieten, die unter diesen Begriff fallen:

 

Das Wetter-Modell

Auffällig häufiges Gähnen ist die SMS, daß es demnächst losgehen könnte. Mit etwas Glück bleibt es bei der SMS. 

Ein Kältegefühl auf dem Kopf, da klopft die Migräne an die Türe, mit etwas Glück bleibt es beim Anklopfen. Allerdings kann das Anklopfen auch recht hartnäckig einige Tage andauern.

Wenn sie dann doch kommt, dann schleicht sie sich klammheimlich und leise rein. Ein leichter diffuser Schmerznebel hüllt den vorderen oberen Kopf ein, mit etwas Glück bleibt es dabei und klingt wieder ab. Aber wenn das Glück gerade anderweitig beschäftigt ist, wird aus dem Schmerznebel eine kompakte Schmerzwolke. Verpaßt man den Übergang vom Nebel zur Wolke helfen Schmerzmittel (ich bevorzuge Novalgin-Tropfen) nicht mehr, dann hilft nur sich so geschickt hinzulegen, daß man auch nach längerer Zeit des flachen Liegens nicht das Bedürfnis hat sich zu bewegen. Jede Bewegung bezahlt man mit einer Schmerzspitze. Dunkelheit und Stille sind beim Aushalten der Migräne absolut förderlich. Die kompakte Schmerzwolke ist recht unzuverlässig, was ihre Verweildauer angeht, sie bleibt gern ettliche Stunden und das ohne eingeladen zu sein und ohne Rücksicht auf die Tageszeit. 

 

Das Cluster-Modell 

Eine kompakte Schmerzwolke auf Stipvisite wird wohl auch Cluster genannt. Die Schmerzwolke türmt sich für eine recht kurze Zeit, so ca. 20 – 30 Minuten, bösartig auf und verpufft ganz plötzlich und zwar so plötzlich wie sie gekommen ist.Ich tippe hier auch auf das Wetter, kann aber auch ein anderer Auslöser sein. Ich habe es bislang noch nicht herausgefunden. Dummerweise weiß ich beim Cluster-Modell am Anfang nicht, ob es ein Cluster oder das Wetter-Modell ist. Wie bei vielen anderen Dingen auch, zeigt es die Zeit.

 

Das halbseitige Kopfstechen

Das Überfallkommando unter den Kopfschmerzen. Es tritt bei mir immer plötzlich auf und immer in Begleitung mit einer Verspannung im Nacken- und Rückenbereich. Der Schmerz sticht in eine Kopfhälfte samt Auge rein und bohrt bis ins Unerträgliche. Läßt sich aber mit Aspirin und nem heißen Wannenbad recht gut bekämpfen, daher geh ich davon aus, daß mein halbseitiges Kopfstechen vermutlich durch eine Verspannung im genannten Bereich ausgelöst wird. 

 

Diese Beschreibung stellt nur dar, wie ich es er- und überlebe. Bei anderen Menschen stellen sich diese Dinge ggf. gänzlich anders dar.

Wie auch immer es bei anderen ist, wünsche ich allen Leidensgenossen möglichst viel schmerzfreie Zeit und vielleicht auch irgendwann gar keine Schmerzwolken mehr… 

 

 

Print Friendly
Share

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.