Missverständnis an der Supermarktkasse

Dann und wann geht der Mensch mal einkaufen und dann und wann führt ihn sein Weg in den Supermarkt, so auch wir.

Nachdem wir so durch die Gänge huschten und hin und wieder auch trödelten, hatten wir unseren Einkaufswagen gut gefüllt und der Weg zur Kasse war unser neuer Kurs.

An der Kasse teilen wir uns den Einkaufsjob. Einer bezahlt und der andere nimmt die Waren vom Band und packt diese als rechtmäßges Neueigentum in den Einkaufskorb. Manchmal bekommt man an der Kasse was angeboten, kostenlos. Das nennt man dann "offeriert". Manchmal sind es irgendwelche Sammeltütchen gefüllt mit Schnickschnack für Kinder, manchmal sind es Pröbchen für Waschmittel oder Duschgel oder irgendwas ganz anderes. Diesmal war es was ganz anderes.

Kassierer (ja es gibt sie auch in männlich): "Haben Sie Katzen?"

Ich steh am Ende des Bandes und dank der Geräuschkulisse um mich herum versteh ich: "Haben Sie die Karte?" Ich dachte dabei an diese Plastikkarte, die die klassischen Rabattklebemarken ersetzte und mein Einkaufsverhalten elektronisch an die Supermarktverwaltung weiterleitete, damit sie immer die Waren parat haben, die ich bevorzuge.

Ich dann also: "Die Karte hatte ich Ihnen schon gegeben!"

Mein Mann, der mit gezücktem Portemonaie direkt beim Kassierer stand: "Nein, ob wir Katzen haben."

Ich: "Nein, aber wir haben Katzenfresser."

Der Kassierer wird ein zwei Nuancen blasser: "Na wems schmeckt."

Ich schiebe noch hinterher: "Ich mein unsere beiden Huskies." Und grinse dabei, um zu zeigen, daß ich das nicht so ganz ernst meine.

Der Kassierer nun doch etwas erleichtert, legte das Tütchen mit dem Katzenfutterpröbchen wieder beiseite: "Achso, ich dachte schon… " 

;)

 

 

Print Friendly, PDF & Email
Share

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.