Die Trill – eine Star Trek Spezies

 

1. Vorbemerkung

Die Föderation hat nur eine eingeschränkte Datenbasis für wissenschaftliche Forschungen über die Trill. Erst nach einer Begegnung mit Sonderbotschafter Odan, fing die Föderation an Daten über die Trill zusammeln. Bis dahin war es nicht bekannt, dass eine Rasse existent ist, die in einer Symbiose lebt. Die Trill haben auf Grund ihrer Langlebigkeit, eine ruhige Weisheit zu eigen, welche auch bei Vulkaniern und El-Aurianern zu beobachten ist. Sie versuchen über die Verlockungen von Habgier und Romantik hinauszuwachsen und streben ein erfülltes Leben mit ihren Wirten an. Die Rasse zeichnet sich durch das einzigartige Merkmal der Symbiose aus. So haben sich erstmalig zwei verschieden Lebensformen, die sich einen Planeten teilten, zwecks erhöhter Überlebenschancen nach einer Umweltkatastrophe, zum Leben innerhalb einer Symbiose entschlossen.

 

2. Biosphäre

Die Biologie der Trill ist zweiteilig zu sehen. Zum einen die humanoiden Wirte, sie unterscheiden sich äußerlich dem Menschen durch eine auffällige Zeichnung ihre Haut. Zum anderen die Symbionten eine wurmähnliche Spezies, welche außerhalb ihrer Geburtsstätte nur innerhalb ihrer Wirte überleben können.
Die Lebenserwartung der Wirte und der Symbionten sind unbekannt. Man nimmt allerdings an, daß die Lebenserwartung der Wirte ungefähr der Lebenserwartung des Menschen entspricht. Der Planet weist eine ähnliche Struktur der Erde auf.

 

3. Spezielle Physiologische Daten

Die Trill-Physiologie ist einzigartig. Es ist keine andere Rasse in den bekannten Quadranten bekannt, die in einer Symbiose leben, so wie die Trill.

 

3a. Organe

Da die Trill eine humanoide Rasse sind, habe sie dem Menschen sehr ähnliche Organe. Evolutionsbedingt und durch die Symbiosefähigkeit haben die Trill in ihrer Bauchdecke eine “Tasche” entwickelt, durch die der Symbiont in den Wirtskörper eingesetzt wird. Über den nichthumanoiden Teil der Trill, den Symbionten ist nicht viel bekannt. Die wurmartigen Lebewesen scheinen über einen immensen natürlichen Datenspeicher zu verfügen, da alle Erinnerungen aller bisheriger Wirte abrufbereit zur Verfügung stehen. Die Vermutung liegt nahe, daß Trill-Symbionten zum größten Teil aus einem komplizierten Netzwerk synaptischer Verbindungen bestehen. Nach einer erfolgreichen Vereinigung können zwar Wirt und Symbiont wieder getrennt werden, aber das führt für den Wirt unweigerlich zum Tode. Äußerlich sind Trill an ihrer auffälligen Zeichnung ihrer Haut zu erkennen. Die Zeichnung beginnt am Haaransatz rechts und links seitlich vom Gesicht. Sie verläuft am Hals entlang hinab an der Brust außen vorbei an den Seiten des Körpers und den Außenseiten der Beine bis zu den Füßen. Die Zeichnung ist in Form und Farbe vergleichbar, mit der Zeichnung einer kleineren getüpfelten Raubkatze Terras.

 

3b. Fortpflanzung

Wie sich die Symbionten vermehren ist nicht bekannt. Die Wirte pflanzen sich wie alle humanoiden Lebewesen fort, die der Gattung Säugetier angehören. Nach einer Verbindung der weiblichen Eizelle, innerhalb des weiblichen Körpers, mit einem männlichen Spermium setzt eine vorprogrammierte Zellteilung ein. Nach einer Tragzeit (Schwangerschaft) von ca. 42 Wochen, gebärt der weibliche Wirt ein Kind.

Über diesen Vorgang gibt es bislang keine weiteren Aufzeichnungen. Es ist jedoch bekannt, daß eine fruchtbare Vereinigung mit anderen humanoiden Spezies mit Hilfe der Medizin durchaus möglich sind.

 

4. Psychologie

Die Psychologie der vereinigten Trill ist sehr komplex. Zum einen ist der Wirt eine eigene Persönlichkeit und zum anderen ist der Symbiont auch eine eigene Persönlichkeit. Desweiteren verfügt der Symbiont auch über die Erinnerungen und somit auch über die Persönlichkeiten vorangegangener Wirte. Nach einer Vereinigung findet eine Verschmelzung der Wirt- und der Symbiontenpersönlichkeit statt. Die Persönlichkeiten der vorangegangenen Persönlichkeiten treten nicht in Erscheinung, nur ihre Erinnerungen. Es sei denn, der Wirt durchlief nicht das Ausbildungsprogramm, dann kann es passieren, daß auch die Persönlichkeiten der vorangegangenen Wirte zum Vorschein treten und daß der derzeitige Wirt keine Kontrolle darüber hat. Es ist außerdem möglich, alle vorangegangene Wirte bzw. deren Persönlichkeiten erscheinen zu lassen. Dies wird beim Zhian ‘tara Ritual ausgeführt. Beim Zhian ‘tara Ritual treten alle vorangegangene Wirte in Erscheinung, sie werden auf anwesende Personen übertragen, diese müssen keine Trill sein. Somit hat der aktuelle Wirt die Möglichkeit mit den Persönlichkeiten der vorangegangener Wirte interagieren.

4a. Zhian'tara Ritual

I'nora, ja'kala Dax… zhian'shee, Lela tanus rem…Gon'dar, Jadzia-tor…

(The Guardian reaches and places a hand to the small of Dax's back, then to the back of Kira's head…)
(Der Hüter legt seine Hand auf den Hinterkopf von Dax und auf den Hinterkopf von Kira)

Jadzia, zhian'tara vok… Tu Dax, zhian'tani ress… Zhian'par, Lela aru'koj…

Transfer of personality of Lela from Jadzia Dax.

Die Persönlichkeit von Lela wird von Jadzia Dax übertragen auf…

Jadzia, zhian'tara vok… Tu Dax, zhian'tani ress… Zhian'par, Odo garu'koj…

Transfer of personality of Curzon Dax from Jadzia Dax to Odo.

Die Persönlickeit von Curzon wird von Jadzia Dax auf Odo übertragen.

5. Link zum bekanntesten Symbionten im Star Trek Universum:  Dax, der Symbiont und seine Wirte

6. Bilder

Bekannte Trill bei Star Trek

 

Trill-Symbiont und Vereinigung von Wirt und Symbiont

   

 

Trillschrift, hier der Name Ezri

 

 

 

 

 

Das Symbol der Trill

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Diese Datei wurde erstellt von

Sora t’Ptraval, khre’Rionel der Tal’Shiar

Galae Rihanna

 

 

Print Friendly
Share

One thought on “Die Trill – eine Star Trek Spezies

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.