Covid-19 – erste Impfung

Terrazeit: 02.05.2021

Am 30.04.2021 erhielt ich morgens um 08:05 Uhr meine erste Impfdosis gegen Covid-19.
Meine Impfreaktion, das sei an dieser Stelle gesagt, ist nicht übertragbar auf alle, die noch auf ihre erste Impfung warten und sie ist im Nachhinein auch nicht so schlimm gewesen, wie sie sich aktuell anfühlte. Dass ich überhaupt eine Impfreaktion hatte, könnte auch dem Umstand geschuldet sein, dass ich im November 2020 eine Covid-19 Infektion hatte, das ist hier nachzulesen: Wenn die  Nase erblindet – Covid 19. So, jetzt zu meiner Impfung und der nachfolgenden Impfreaktion.

Früh morgens, deutlich vor meiner natürlichen Aufwachzeit, musste ich also dann losfahren zum Impfzentrum in Weinfelden. Vorausschauend hatte ich mir auch eine Filtertüte (FFP2-Maske ), die in der Schweiz ansonsten in meinem Alltagsleben nicht Pflicht ist, eingepackt. Angekommen am Impfzentrum war ich froh über meine Voraussicht. Denn an der Eingangstür stand dran, dass Textilmasken nicht erlaubt sind. Kein Problem, FFP2 auf die Nase und los geht es. Im Impfzentrum stand ich an einem der zwei geöffneten Registrierungsschalter an, dort wurde meine Identität geprüft. Ich musste ID und Krankenkassenkarte vorweisen und meine Adresse wurde abgefragt. Leider ein notwendiges Übel, da vor allem im Thurgau Menschen mit Wohnsitz im Ausland versucht haben, sich eine Impfung zu erschleichen. Menschlich nachvollziehbar, aber ich bin z.B. Risikopatient und finde ein solches Verhalten nicht fair. Von diesem Schalter erhielt ich einen „Laufzettel“, auf dem vermerkt war in welchen Wartebereich ich warten soll.
Nach der ersten Registrierung musste ich in einem bestimmten Wartebereich Platz nehmen und warten, dass ich aufgerufen werde. Es dauerte nicht mal drei Minuten, da wurde ich schon aufgerufen. Meine Unterlagen wurden nochmals geprüft, dann durfte ich für die Impfung Platz nehmen. Eine äußerst freundliche junge Dame zückte die Spritze, ein kurzer Piks und mit viel Gefühl wurde die Flüssigkeit von der Spritze in meinen Oberarmmuskel gespritzt. Dann bekam mein Impfpass den begehrten Aufkleber, den man auf keinen Fall im Internet veröffentlichen sollte, damit Fälscher mit diesem kein illegales Geschäft betreiben können.
Dann wurde ich weitergeleitet in einen Wartebereich, die Stühle standen schön weit auseinander und es war nicht jeder belegt. Auf einem riesigen Bildschirm wurde die Uhrzeit angezeigt, denn nach 15 Minuten durfte man den Wartebereich verlassen. Aber man konnte auch einfach warten, bis der Arzt am Ausgang einen aufgerufen hatte, dem der bereits erwähnte „Laufzettel“ übergeben wurde. Der Arzt fragte mich dann noch, ob ich irgendetwas merken würde und ich fragte, was eigentlich geimpft wurde, hatte das vorher vergessen zu fragen. BioNTech/Pfizer, war die Antwort. Gutgelaunt verließ ich das Gebäude durch dass man komplett und ohne „Gegenverkehr“ durchgeschleust wurde und fuhr nach Hause. Müde war ich nur vom frühen Aufstehen, ansonsten ging es mir fabelhaft.

Am späten Nachmittag fing der Oberarm dann an zu schmerzen, das steigerte sich so weit, dass ich nicht mehr nach oben greifen wollte um z.B. etwas aus dem Küchenschrank herauszunehmen. Irgendwann nachts, ich gehe in der Regel nach Mitternacht ins Bett, wurde mir sehr kalt. Das war kein Schüttelfrost, ich habe einfach nur gefroren. Naja war ja eh Schlafenszeit. Nach der Hälfte des Schlafes wurde mir so heiß, dass ich davon aufwachte. Bin aber auch wieder eingeschlafen, nachdem ich die Decke zur Seite gewurschtelt hatte. Morgens bin ich mit leichten Kopfschmerzen aufgewacht und nachdem diese anfingen mich zu nerven, hatte ich sie mit einer Schmerztablette abgewürgt. Ich war tagsüber dann auch eher schläfrig mit Wellen leicht erhöhter Temperatur. Verpasst hatte ich an diesem Samstag ohnehin nichts, es hatte eh den ganzen Tag geregnet. Abends wurde es dann besser und heute, Sonntag, bin ich fit wie jeden Tag.
Die meisten werden diese Impfreaktion sicherlich nicht bei der Erstimpfung haben, es sei denn sie hatten, so wie ich vorher schon einmal Covid-19 gehabt.

Und jetzt freue ich mich auf meine zweite Impfung, die findet Ende Mai statt…

Share

Geburtstag in Ascona

Terrazeit: 21.03.2021

Am 19. war mein zweiter Corona-Geburtstag und ich habe einfach Glück, dass wir in einem Land leben, welches eine gewisse Vielfalt an Landschaften anzubieten hat.
Mein Mann überraschte mich mit einer Kurzreise nach Ascona, ein kleiner malerischer Ort im Tessin. Alpensüdseite und kaum ist man durch den St. Gotthard gefahren, so fühlt man sich ein bißchen wie in Italien. Die Sprache ist Italienisch, die Gebäude und Vegetation mediterran und das Wetter natürlich auch.

Herrlich blauer Himmel am Supercharger Quinto (Gottardo Sud)

Kirschblüten und strahlend blauer Himmel, kann ein Kontrast schöner sein?

Ronco oder Gerra? So genau kenne ich mich damit nicht aus. Jedenfalls blieb der Regen auf der anderen Seite des Lago Maggiores.

Palmen machen das Urlaubsgefühl rund

Schon wieder ein Bild mit Essen drauf, aber Kaviar isst man ja nicht alle Tage.
Wenn ich in den Genuss von Kaviar komme, was wirklich sehr sehr selten ist, dann am liebsten pur mit einem Hauch von Zitrone oder Limone. Dieser Kaviar hat einen feinen Butterschmelz und der salzige Geschmack hält sich vornehm zurück. Und alles für mich alleine, Fabio mag nichts, was aus dem Wasser kommt. Glück für mich ;)

Es sieht wirklich sehr süß aus, aber es ist sehr zuckerarm und eigentlich noch nicht auf der Karte des Marina. Das innere des Eis am Stiel ist eine Masse aus Mandelcreme, Avocado und Kakao. Sehr lecker und blutzuckerfreundlich.

Im Outletstore in Mendresio folgte die nächste Geburtstagsüberraschung, da habe ich mir dieses hübsche Tuch ausgesucht. Passend zu meiner Haarfarbe.

In der Lobby des Eden Roc, was für eine Farbenpracht

Abends in der Hotelbar noch gemütlich ein zwei Cocktails genossen

Und bei der nächtlichen Gassirunde Sterne gezählt und sich von den bunten Lichtern Asconas verzaubern lassen.

Share

Heulsuse, stell dich nicht so mädchenhaft an…

Terrazeit: 11.03.2021

Mein Geschlecht ist ein Schimpfwort!
Du Heulsuse
Du Zicke
Dämlich kommt von Dame
Stell dich nicht so mädchenhaft an
Du läufst/kämpfst wie ein Mädchen
Ihhh… Rosa, ich bin doch kein Mädchen! (Rosa (das kleine Rot) war mal eine reine Jungenfarbe)
Mädchen, das (also ein geschlechtsloser Gegenstand?)
Du Memme
Das Symbol für „weiblich“ ist ein Handspiegel der Göttin Venus (Liebe, erotisches Verlangen und Schönheit), was sagt das aus?

Share

AstraZeneca: Ein Erfahrungsbericht

So, nun mal Butter bei die Fische … dieser Text dient nur eurer Information und evtl. Meinungsfindung!

Ich habe am 25.02. meine erste Impfung gegen Covid-19 mit dem AstraZeneca-Impfstoff bekommen.
Impfreaktionen waren:

– leichte Kopfschmerzen über 24 Stunden hinweg
– leichte Kreislaufprobleme
– Mattigkeit, Antriebslosigkeit
– Gefühl wie Fieberschub aber ohne Temperatur

Wir waren bei der Impfung zu dritt. Meine Chefin/Frau, meine Arbeitskollegin und meine Wenigkeit. Meine Frau und ich sind dasselbe Geburtsjahr, meine Kollegin ist 8 Jahre jünger.
Bei meiner Frau kam es am Tag nach der Impfung noch zusätzlich zu meinen Impfreaktionen zu einer leichten Magenverstimmung, als ob der Magen den Darm hinaus schieben wolle… aber auch dieses ließ sich ohne Probleme aushalten.
Meine jüngere Kollegin beschrieb bisher ähnliche Symptome … allerdings führte die Mattigkeit und Antriebslosigkeit zu einem längeren Aufenthalt im Bett – der wohl erst zum Abendbrot endete. Auch die Kopfschmerzen fielen bei ihr heftiger aus … sie ist zudem noch Migränepatientin und weiß, wovon sie da spricht. Aber auch bei ihr waren die Impfreaktionen wie erwartet und aus zu halten.
Aber alles in allem … unsere Impfreaktionen waren genau so wie man es in den Studien festgestellt und uns mitgeteilt hat … auch, das jüngere Menschen eine heftigere Impfreaktion zeigen wie ältere.

Zu meiner Person und zu meinen Bewegründen für die Impfung mit AstraZeneca:
Ich bin schon etwas älter, habe den Zenit meines Lebens bereits hinter mich gebracht. Vereine durch mein erhöhtes Körpergewicht – ich koche und esse einfach zu gerne – durch den erhöhten Blutdruck und einer nie richtig auskurierten – also verschleppten – Lungenentzündung einfach einige Risikofaktoren für eine schwere Covid-19-Erkrankung in mir. Und durch meine Tätigkeit bei uns in der Praxis bekomme ich mit, was eine Covid-19-Erkrankung bedeutet. Ich habe in den letzten 6 Monaten mit einigen Leuten sprechen können, die eine Covid-19-Erkrankung durch gemacht haben …. Leichte, mittlere, schwere – mit Beatmung – und man hat mir geschildert, wie es abgelaufen ist und was man noch immer verspürt und welche Einschränkungen man hat.

Ich habe für mich entschieden, ich möchte das nicht!

Deswegen habe ich mich für eine Impfung entschieden … auch mit AstraZeneca. Es ist kein Impfstoff zweiter Klasse … momentan führt jede Impfung in die erste Klasse … egal mit welchem Impfstoff!
Und sterben tut niemand an der Impfung … ganz bestimmt nicht.
Jetzt werden hier einige wieder sagen, aber in den Altenheimen …. Euch möchte ich gleich den Wind aus euren Backen nehmen, denn wenn ich verstärkt zuerst einmal die älteren Menschen impfe, dann werden diese durch die Impfung nicht länger leben. Sie werden versterben, wenn ihr Alter/ihre Erkrankung das bestimmt … aber sie versterben nicht an dieser Impfung.
Dann noch etwas zur Impfung im Allgemeinen:
Eine Impfung macht im Idealfall gegen das Virus immun. Sie bereitet den Körper auf eine Abwehr der Erkrankung vor! D.h. jeder Geimpfte ist geschützt: Im Falle von AstraZeneca … bis 70% erkranken gar nicht, bis zu 30% haben keinen schweren Verlauf!

Allerdings gilt auch hier: Nichts im Leben ist zu 100% sicher!

Von Thomas Weinert

Share

„Diesen Winter gibt es keinen Schnee…

Terrazeit: 15.01.2021

…, vermutlich kommt hier in der Gegend nie wieder Schnee.“ War die Aussage des Bauern  den wir bei unseren Gassirunden immer mal wieder begegnen und mit dem wir dann immer gern ein paar Worte wechseln, noch vor ein paar Wochen. Schnee ist hier wirklich eher selten, da wir unter dem Einfluss der Wetterküche des Bodensees stehen.
Nunja, vorgestern war es hier auch noch grün, wie man an dieser kleinen Kollage sehen kann. Aber dann fing es an zu schneien und das Ergebnis ist hier zu sehen.
Wir haben zur Zeit Temperaturen rund um 0°C nur ganz leicht schwankend und wenn ich aus dem Fenster schaue, ist die Sonne leider auch schon wieder weg.

Das ist ein Gestern-Heute-Bild. Am 13.01.2021 war es noch grün und grau und am 14.01.2021 war es dann schon weiß. Beide Bilder wurden um ca. 16:00 Uhr aufgenommen.

Die folgenden beiden Bilder sind vom 14.01.2021 und wurden ca. 18:30 aufgenommen


Die nachfolgenden Bilder sind alle vom 15.01.2021
Aussicht vom Balkon

Dorfrand, unsere Straße








Bei dieser Messung war der Schnee schon wieder um 3 Zentimeter eingesagt. Obenauf feiner Pulverschnee, der weiter unten dann durch das eigene Gewicht zusammengepresst wird.

Share